Energetische Psychologie

Unter energetischer Psychologie versteht man einen körpertherapeutischen Ansatz zur Behandlung von emotionalen Funktionsstörungen.
Dieser Ansatz steht in scharfem Kontrast zu herkömmlicher Psychotherapie, wie etwa der Verhaltens- oder Gesprächstherapie.
Zur Anwendung kommen verschiedene Techniken aus den Bereichen der Akupunktur, Akupressur, Klopfakupressur, NLP und Kinesiologie.
Ausgangspunkt ist auch hier die Annahme der Existenz eines Energiesystems, wie es aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt ist.

Die energetische Psychologie geht davon aus, dass emotionale Störungen in letzter Konsequenz durch Blockaden im Energiesystem entstehen:
Die Erinnerung bzw. die traumatische Situation selbst sorgt für eine Energieblockade. Die daraus resultierende Unregelmäßigkeit im Energiefluss ist wiederum ursächlich für die emotionale Verstimmung.
Wird durch körperliches Bearbeiten der Blockade der Energiefluss wieder optimiert, werden emotionale Beschwerden gemildert oder vollständig ausgelöscht.
Erinnerungen können nicht ausradiert werden. Aber es ist so möglich ihnen ihre Stressorfunktion zu nehmen.

Diese einzigartige Methode verlangt vom Patienten keinen "Seelen-Striptease". Je nach Problemlage genügt es, wenn der Patient seinen Problemkreis genau kennt.
Wenn Zusammenhänge weniger offensichtlich sind, besteht natürlich auch die Möglichkeit Hintergründe und Ursachen gemeinsam zu erarbeiten.

Bisher wurde diese Methode erfolgreich genutzt zur Behandlung von generalisierter Angst, Panikstörungen und komplexen Phobien, sowie Traumen, klinischer Depression, Süchten, Aggressions- und Wutproblematiken, Trauer und Essstörungen.

Bekannter Vertreter der energetischen Psychologie ist z.B. Roger J. Callahan mit seiner "Thought-Field-Therapy" (TFT).
In den USA ist die Effektivität inzwischen durch empirische Studien nachgewiesen worden (u.a. Figley und Carbonell, Florida State University, 1995 und 1997).


"Dies ist der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten, dass es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt, wo doch beides nicht voneinander getrennt werden kann."
Plato, griechischer Philosoph (427-347 v.Chr.)